Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 21. Dezember 2008

Ich wünsche auch hier im Blog einen wunderschönen 4. Advent.

Limericks vom gestrigen Adventskalendertürchen bitte weiter hier hin.

Eigentlich wollte ich euch heute andere Bilder zeigen, aber in meiner Schusseligkeit habe ich sie nicht auf das mitgenommene Läppi überspielt.

Deshalb zeige ich euch heute hier etwas ältere Bilder von Weihnachtsdekorartion, die mit mir zu tun hat und mein Schatz noch auf einem uralten Rechner liegen hatte:

schaefer1 schaefer2schaefer3

Wie einige wissen, arbeite ich auch meist figürlich mit Ton. Das sind sehr alte Bilder nachträglich mit einer der ersten erschwinglichen Digikameras auf dem Markt gemacht. Ihr seht Schäfer aus der Krippe, die ich für meine Eltern gemacht habe. Die Figuren sind um die 30 cm groß und ich habe sie so mit 17-19 gemacht. Jedes Jahr Weihnachten und Geburtstag gab es eine Gruppe.
Der obere Schäfer ist mein Liebling, denn er steht so leicht rechts von der sitzenden Maria und schaut ihr andächtig, aber auch ein wenig neugierig über die Schulter auf das Christuskind.
Der andere Schäfer ist derjenige, der in meinen Augen von den drei Schäfern die Verantwortung inne hat. Er ist sehr seriös und in der Krippe hat er dann die Schafe um sich herum. Warum ich von dritten Schäfer unter den alten Fotos kein Bild habe, fragt mich bitte nicht.
Für die, die sich etwas mit Ton auskennen: Das ist ein relativ stark schamottierter rötlicher Ton, den ich aber mit einer Engobe aus dunklem Rot-Ton gefärbt habe. Ihr seht, ich arbeite gerne in der Plattentechnik.

Und jetzt zu etwas Anderem, das ich nicht selbst gemacht habe, aber auch mit mir zu tun hat:

krippe1krippe3krippe2

Als Lehrerin, gut da war ich noch Referendarin im zweiten Jahr, schenkten mir die Schüler damals aus dem GTB-Unterricht eine echte, von ihnen gebaute, oberbayerische Krippe.  Zuerst am PC in CAD entworfen und dann praktisch umgesetzt. Schaut mal hin, man kann sogar die Tür öffnen! Es gibt auch neben den Holzbrettern einen Brennholzstapel, ich weiß gar nicht, war der nicht auf den alten Bildern ist.  Ich liebe sie sehr und das ist doch eine wunderschöne Erinnerung!

Übrigens, die Krippe habe ich in meiner Referendarswohnung auf einer Kommode geknippst, die ich in der Studentenzeit bei einer Freundin vor dem Wegwerfen gerettet habe und wieder abgebeizt habe. Es ist nämlich eine Kommode, die früher mal in einem Mädchenzimmer stand. Einen Beschlag musste ich ersetzen, innen sieht man einen kleinen Feuerschaden, den man aber von Außen nicht sieht. Die Marmorplatte oben darauf ist etwas über 80 cm groß, da könnt ihr dann sehen, wie groß die Krippe ist.

Read Full Post »